Kategorien
Haut

Von Dermatologen bestätigt: So findest Du die beste Feuchtigkeitscreme für Deine Haut

Das Herzstück jeder gut abgerundeten Hautpflege ist eine hochwertige Feuchtigkeitscreme, und das zu Recht. Deine Haut fungiert als Barriere zur Außenwelt und schützt Dich vor den Elementen und möglichen Infektionen. Eine erstklassige Feuchtigkeitspflege verhindert auch lästige Risse und Irritationen, die Deine Haut verletzlich machen kann, hält vorzeitige Falten in Schach und gleicht Deinen Teint aus.

Doch mehr denn je wollen die Menschen diesen Schutz noch einen Schritt weiter gehen und wählen Feuchtigkeitscremes, die nicht nur ein weiches, glattes und gepflegtes Hautgefühl hinterlassen, sondern auch ohne unklare Zusatzstoffe, Konservierungsmittel und Chemikalien auskommen.

Die Jagd auf Produkte, die „natürlicher“ und weniger synthetisch sind, kann jedoch entmutigend sein. „Die Europäische Union hat Tausende von potenziell schädlichen Chemikalien aus ihrer Hautpflege verbannt“, sagt Dr. Anthony Youn, ein vom Vorstand zertifizierter Schönheitschirurg und Autor von The Age Fix. „Leider ist das in den USA einfach nicht der Fall.“ Aber keine Angst: Wir sind zu den Experten gegangen, um zu erfahren, wie man die beste natürliche Feuchtigkeitscreme für die Haut auswählt, damit man sie ohne Bedenken auftragen kann.

Zunächst einmal: Was bedeutet „natürlich“ überhaupt?
Hier wird es etwas unklar: „In Bezug auf Kosmetik ist der Begriff natürlich in den USA nicht geregelt, und es gibt keine offizielle Definition dafür“, sagt Dr. Gabriella Baki, Assistenzprofessorin für Pharmazie und Direktorin des BSPS cosmetic science and formulation design program an der Universität Toledo. „Das bedeutet, dass jeder es auf seine Weise definieren kann.“ Genau wie in den USA gibt es Deutschland keinerlei geltende Definition für das Wort „natürlich“ in Bezug zur Kosmetik.

Ein Naturprodukt darf nur unverarbeitete Zutaten enthalten, die in der Natur vorkommen, oder verarbeitete Zutaten, die aus Naturprodukten gewonnen werden (auch synthetische Zutaten genannt). „Ein natürlich klingender Inhaltsstoff, wie z.B. Aloe Vera-Extrakt, kann aus der Natur stammen, aber auch im Labor synthetisiert werden“, sagt Baki. „Er wird denselben Namen auf dem Produktetikett haben, aber die Quelle ist nicht dieselbe.

Im Allgemeinen neigen Naturprodukte dazu, die reine Karte zu spielen – eine Liste raffinierterer Inhaltsstoffe, die meist in der Natur vorkommen (denken Sie: Aloe Vera, Kokosnussöl, Honig), mit so wenig Zusatzstoffen wie möglich (Konservierungs-, Duft- und Farbstoffe), sagt Dr. Susan Massick, eine vom Vorstand zertifizierte Dermatologin am Ohio State University Wexner Medical Center.

„Natürlich bedeutet aber nicht immer besser, denn Menschen können auf natürliche Inhaltsstoffe genauso leicht allergisch reagieren wie auf synthetische oder andere Chemikalien“, fügt sie hinzu, wie zum Beispiel solche, die auf Pflanzen basieren. Die Quelle eines Inhaltsstoffes bestimmt nicht unbedingt, wie sicher er für Ihre Haut ist, so die Food and Drug Administration.

Außerdem müssen alle Hautpflegeprodukte auf irgendeine Weise verarbeitet werden  und diejenigen, die weniger verarbeitet werden, fühlen sich vielleicht nicht so luxuriös an.

Nehme Hautpflegeprodukte, die ausschließlich aus unveränderten Ölen hergestellt werden: „Das Problem mit einigen von ihnen ist, dass sie sich oft nicht so angenehm anfühlen wie Produkte, die speziell für die Haut konzipiert wurden“, sagt Dr. Youn. „Sie können Olivenöl als Feuchtigkeitsspender verwenden, und viele Leute tun das auch, aber ich würde lieber etwas mit natürlichen und organischen Inhaltsstoffen verwenden, das vielleicht besser riecht und sich nicht fettig anfühlt.

Wie Du die beste natürliche Feuchtigkeitscreme für Ihre Haut wählen

Definiere was natürlich für Dich bedeutet

Am besten fängst Du damit an, zu entscheiden, was natürlich für Dich persönlich bedeutet – einige Menschen wollen einfach nur ein Produkt, das frei von potentiellen endokrinen Störfaktoren und Karzinogenen ist, wie z.B. Parabene und unbehandelte bzw. leicht behandelte Mineralöle, während andere Natur als Produkte definieren, die nicht in einem Labor formuliert oder kombiniert werden.

Da eine natürliche Zertifizierung nicht notwendig ist und die Definition von natürlich das ist, was eine bestimmte Marke wünscht, kann Dir Deine eigene Definition helfen zu entscheiden, ob die Zusammensetzung eines Produkts Deine persönlichen Kriterien entsprechen. „Marken können auf ihrer Website auch Informationen über ihre Philosophie gegenüber Naturprodukten haben, und das kann bei einer informierten Entscheidung helfen“, sagt Baki.

Und wenn Du dich entscheiden, ein Naturprodukt auszuprobieren, solltest Du in Erwägung ziehen, es zuerst auf eine kleine Testfläche – sagen wir, auf Dein Handgelenk oder die Ellenbogenbeuge – aufzutragen, um sicherzustellen, dass Du nicht allergisch bist, sagt Dr. Massick.

Prüfen Sie auf Zertifzierungen

Es ist nicht zwingend erforderlich, dass Unternehmen ihre Produkte als natürlich zertifizieren lassen, aber einige können dies tun, um das Vertrauen der Verbraucher zu stärken, sagt Baki.

„Jeder Verband hat seine eigene Definition für Naturprodukte, so dass die Verbraucher diese Definitionen nachschlagen und sehen können, ob das auch das ist, wonach sie suchen“, sagt Baki. „Wenn ihnen die Kriterien gefallen, können sie diese Logos auf den Produkten nachschlagen“.

Abhängig von Deiner persönlichen Definition von „natürlich“, können andere Zertifizierungen, auf die Du achten must.

Nach Hautproblemen geordnet

Wenn Du empfindliche oder zu Akne neigende Haut hast, stell´ sicher, dass Deine Feuchtigkeitscreme hypoallergen ist, um die Möglichkeit allergischer Reaktionen oder weiterer Irritationen zu minimieren, und dass sie nicht komedogen ist. Nicht-komedogen bedeutet, dass das Produkt nicht die Poren verstopft und keine Ausbrüche verursacht.

Eine weitere Möglichkeit, die richtige Passform einer natürlichen Feuchtigkeitscreme sicherzustellen, ist die Auswahl von Produkten, die auf dem Körperteil basieren. „Für trockene Hände kann eine andere Feuchtigkeitscreme erforderlich sein als für normale Rückenhaut“, sagt Baki.

Kennen Sie Ihre Feuchtigkeitsspender-Typen

Deine Hautbedürfnisse und -anliegen sollten bei der Auswahl der richtigen Feuchtigkeitscreme berücksichtigt werden. Feuchtigkeitscremes werden danach klassifiziert, wie viel Öl und Wasser sie enthalten, sagt Dr. Massick. Salben enthalten am meisten Öl, was bedeutet, dass sie die Feuchtigkeit hervorragend einschließen – perfekt für Menschen mit Hautproblemen wie Ekzemen.

Als nächstes kommen Cremes. Sie enthalten nicht so viel Fett wie Salben, aber sie sind hervorragend geeignet, um Feuchtigkeit einzuschließen, und stehen an zweiter Stelle für diejenigen, die die fettige Wirkung von Salben nicht mögen oder deren Haut sie nicht unbedingt benötigt.

Lotionen enthalten mehr Wasser als Öl und sind je nach Formulierung nicht unbedingt die beste Wahl für supertrockene oder empfindliche Haut, da sie schnell verdunsten und nicht das Stehvermögen von Salben oder Cremes haben.

Bei trockener, gereizter Haut, die einfach nicht aufhört, schafft diese Salbe eine schützende, beruhigende Barriere, die auch die hauteigene Feuchtigkeit in der Haut hält und so die ultimative Heilungsumgebung schafft. (Sie wissen schon, nicht um zu prahlen oder so.) Wenn Sie lieber auf Petroleum, das viele Salben enthalten, verzichten möchten, ist diese Salbe eine sichere Sache.

Achten Sie auf bekannte Reizstoffe

Stelle sicher, dass das Produkt farbstoff-, parfüm- und parfümfrei ist. Vergesse nicht: Parfümfrei und unparfümiert bedeutet nicht dasselbe, sagt Dr. Massick. Parfümfrei bedeutet, dass kein Duft vorhanden ist, während unparfümiert bedeutet, dass es zwar einen Duft gibt, dieser aber maskiert ist, so dass Sie ihn nicht wahrnehmen können. Alkohol kann auch eine allergische Kontaktdermatitis verursachen (die Rötung und Juckreiz verursachen kann), und Sie sollten nach botanischen Inhaltsstoffen suchen, für die Sie möglicherweise empfindlich sind.

„Wenn Sie diese Inhaltsstoffe am Anfang des Inhaltsstoffabschnitts auf einem Produkt aufgelistet sehen, bedeutet das, dass sie einen wesentlichen Bestandteil des Gesamtprodukts ausmachen und ein größeres Risiko für Kontaktdermatitis darstellen“, sagt Dr. Husain.

Wenn Sie eine Feuchtigkeitscreme mit SPF verwenden, suchen Sie nach einer mit mineralischen Blockern, wie Zinkoxid und Titandioxid, die rifffreundlich sind und von der FDA „allgemein als sicher anerkannt“ werden.

5 / 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.